Page 75 - Gebietsentwicklung Flugplatz Dübendorf - Transformation & Innovation
P. 75

EINE DENK­ALLMEND FÜR DEN FLUGPLATZ DÜBENDORF
Der alte Flugplatz würde zum «Parc des Loisirs» für den Metropoli- tanraum Zürich. Er böte Liegewiesen, Alleen und Wälder, Grill- und Spielplätze und sogar einen Badesee. Die intensiv genutzten Flächen grenzten brachenartige Ruhezonen voneinander ab. Die durchdachte In- frastruktur würde den Parkbesuch zum Erfolg machen: Ein Migrolino am Eingang, ein paar Kioske lose verteilt und viele Feuerstellen – aber keine Parkplätze: Wer kommen würde, nähme den Zug, den Bus oder das Ve- lo. An den Rändern wäre genügend Platz für grosse Bühnen: Ob für das eidgenössische Schwingfest, für U2 oder die Berliner Philharmoniker48. Am 12. Mai 2010 fand im Architekturforum Zürich eine Debatte über die Zukunft des Flugplatzareals Dübendorf und die vorgestellten Ideen statt.
Der Think-Tank Denk-Allmend setzte sich aus Initianten um Thomas Held und Jürg Minsch zusammen. Dieser lud zu einem Ideenwettbewerb und einer nachfolgenden öffentlichen Diskussion ein. Das Auftaktprojekt stellte die Frage «Was soll mit dem Flugplatz Dübendorf – eine weite Prärie von 2,5 Quadratkilometern in der Stadtregion Zürich – in Zukunft geschehen?». Architekten, Kreative und Interessierte konnten Ideenvor- schläge für die Umstrukturierung des Flugplatzes einreichen. In Koope- ration mit dem Master in Transdisziplinarität der ZHdK wurden während einer Woche die 52 eingereichten Ideen im Theater der Künste Zürich ausgestellt. Workshops und Podiumsdiskussionen thematisierten die Möglichkeiten des freiwerdenden Areals.
Ziel der Initianten der Denk-Allmend war eine demokratische Auseinan- dersetzung und Förderung des Bürgerengagements.
72/73






























































































   73   74   75   76   77